LWPS – Luft-Wasser-Wärmepumpe in Split-Bauweise von bösch

Gas oder Öl waren gestern: Heute macht man sich zum Heizen zunehmend erneuerbare Energiequellen zunutze. Luft-Wasser-Wärmepumpen sind ein gutes Beispiel dafür, wie Außenluft in Wärme umgewandelt werden kann. Doch was zeichnet insbesondere eine Luft-Wasser-Wärmepumpe in Split-Bauweise aus? Welche Vor-, aber auch Nachteile bringt das Gerät mit sich? Nachfolgend erfahren Sie alles, was Sie über die Luft-Wasser-Wärmepumpe in Split-Bauweise, kurz LWPS, wissen müssen!


Wichtige Daten und Fakten in der Übersicht

  • Heizen und Kühlen mit nur einem Gerät
  • Split-Inverter-Technologie mit luftführendem Außengerät und kompakter Inneneinheit
  • hervorragende Energieeffizienz: geprüft nach EN 14511, EN 61000-3-2
  • Preisvorteil gegenüber anderen Wärmepumpen
  • flexible Aufstellung, daher ideal für Sanierungen und Neubau 

Weitere technische Daten halten die Experten von bösch für Sie bereit.

Direkt zum Produkt

Funktionsweise der LWP in Split-Bauweise

Bei der Split-Variante der Luft-Wasser-Wärmepumpe gibt es zwei Geräteeinheiten, welche durch eine Kältemittelleitung miteinander verbunden sind. Verdampfer, Verdichter und Expansionsventil sind in einem Außengerät verbaut, in dem der Prozess der Wärmeerzeugung stattfindet. 

Ein Ventilator saugt die Außenluft an und dient als Energielieferant. Über die Heißgasleitung ist der Verdichter mit dem Verflüssiger verbunden, der sich im Innengerät befindet. Das Kältemittel gibt im Verflüssiger die durch die Wärmepumpe erzeugte Wärme an den Heiz- und Brauchwasserkreislauf ab. 

Zwei Kältemittelleitungen stellen die Verbindung zwischen den beiden Aggregatteilen her. Zunächst gibt also das heiße, gasförmige Kältemittel Wärme ab. Im Anschluss wird das abgekühlte Kältemittel in flüssiger Form wieder zum Außengerät geleitet und in den Verdampfer eingespritzt.

Tipp: Machen Sie sich mit der generellen Funktionsweise einer Luft-Wasser-Wärmepumpe vertraut! Bei Fragen helfen Ihnen unsere Wärmepumpen-Experten gerne weiter. 

Exkurs: Inverter-Technologie

Welche Rolle spielt die sogenannte Inverter-Technologie im Zusammenhang mit einer LWPS? Mittels dieser Technologie erhöht oder senkt sich die Raumtemperatur, indem sich die Drehzahl des Verdichters ändert. Sprich: Wenn der Raum kalt oder warm genug ist, wird die Drehzahl des Verdichters durch den Inverter automatisch verringert oder erhöht. 

Das ermöglicht Energieeinsparungen und vermindert gleichzeitig Temperaturschwankungen. Zudem verlängert sich die Lebensdauer der Geräte, da Starts und Stopps des Verdichters reduziert werden – und stets nur so viel Leistung produziert wird, wie nötig ist.

Zur Bauweise der Luft-Wasser-Split-Wärmepumpe

Die kompakte Bauweise und einfache Installation sind zwei überzeugende Argumente für die LWPS. Darüber hinaus ist die Split-Wärmepumpe sowohl zum Heizen als auch zum Kühlen geeignet. Die Außeneinheit mit leistungsgeregeltem Verdichter (Inverter) kann wandnah montiert werden. Die Inneneinheit besitzt einen integrierten Wärmepumpen-Manager, der den effizienten Betrieb des Heiz- und Kühlsystems sicherstellt. 

Übrigens: Für die Funktion der Wärmepumpe macht es keinen Unterschied, ob es sich um ein oder zwei Aggregatteile handelt. Die Luft-Wasser-Wärmepumpe in Split-Bauweise ist genauso zuverlässig und effektiv wie ein Kompaktgerät. 

Einige Bestandteile der LWPS im Detail

  1. Der intelligente Wärmepumpen-Manager regelt gleichzeitig bis zu eineinhalb Mischerkreise und Warmwasser. Mittels optionaler Schnittstellen kann er außerdem an eine Gebäudeleittechnik angebunden werden. 
  2. Die einfach zugänglichen Anschlussklemmen ermöglichen einen komfortablen Elektroanschluss. 
  3. Das Sicherheitsventil schützt vor Überdruck in der hydraulischen Anlage und ermöglicht den Anschluss eines Ausdehnungsgefäßes.
  4. Die energieeffiziente Umwälzpumpe ist drehzahlgeregelt.
  5. Die integrierte 2/4/6 kW-E-Patrone sorgt bei unterschrittenem Bivalenzpunkt für die Bereitstellung der fehlenden Leistung. Sie verantwortet zudem eine Brauchwasser-Nachladung, wenn höhere Speichertemperaturen gewünscht werden.

Die Vorteile der Luft-Wasser-Wärmepumpe als Split-System

Platzersparnis

Kompakte Abmessungen sorgen dafür, dass das Außenmodul der LWPS sowohl an der Hauswand wie auch am Boden seinen Platz findet. 

Effizienz

Das ausgeklügelte Inverter-System passt die Leistung der Split-Wärmepumpe an den individuellen Bedarf an. 

Komfort

Durch die integrierte E-Patrone ist die Luft-Wasser-Wärmepumpe in Split-Bauweise auch für die Brauchwasser-Bereitung einsetzbar.

Zuverlässigkeit

Dank fortschrittlicher Inverter-Technologie arbeitet die Split-Wärmepumpe auch bei niedrigen Temperaturen zuverlässig. 

Sicherheit

Das ausgereifte Regelungskonzept garantiert die laufende Überwachung und Optimierung aller Funktionsabläufe. 

Schlichtes und schönes Design

Wer möchte, kann sich optional eine Design-Haube für das Außenteil zulegen. 

Nachteile der Split-Geräte unter den Luft-Wasser-Wärmepumpen

Nachteile – wenn man sie als solche bezeichnen möchte – sind die notwendige fachmännische Installation sowie die jahreszeitlich bedingten Temperaturschwankungen, die eine sorgfältige Planung erfordern. 

Die Installation einer Split-Wärmepumpe muss demnach durch einen geprüften Kältetechniker erfolgen. Der Grund: das Kältemittel für den Wärmepumpenkreislauf, das erst nach der Installation aufgefüllt wird. Es muss sichergestellt werden, dass die Rohrleitungen beim Befüllen absolut dicht sind. Denn die Split-Anlagen selbst wie auch die Kältemittel unterliegen strengen Umweltauflagen. Die entsprechende Zertifizierung unserer bösch-Techniker garantiert die fachgerechte Einhaltung dieser Regelungen. 

Allen Luft-Wärmepumpen gemeinsam ist der Nachteil, dass die genutzte Wärmequelle im Jahresverlauf starken Temperaturschwankungen unterliegt. Besonders an kalten Tagen muss sichergestellt werden, dass die notwendige Heizleistung erreicht werden kann. Das verlangt nach sorgfältiger Planung und gegebenenfalls nach einer Zusatzheizung − je nach klimatischen Bedingungen. 

Allerdings ist dieser Nachteil auch unmittelbar mit einem weiteren Vorteil verbunden: Durch Umkehrung des Wärmepumpenkreislaufs können Split-Luft-Wasser-Wärmepumpen im Sommer ohne zusätzlichen Aufwand Gebäude kühlen. 

Kosten sparen beim Heizen mit bösch | © vizafoto - Fotolia

Kosten einer Split-Wärmepumpe

Was kostet eine Luft-Wasser-Wärmepumpe in Split-Bauweise in der Anschaffung und im laufenden Betrieb? Ihr niedriger Preis ist sogar noch ein weiterer Vorteil, der für die LWPS spricht. Die Anschaffungskosten richten sich nach dem jeweiligen Modell und etwaigen zusätzlichen Investitionen wie Trinkwasser- oder Pufferspeicher. Wie hoch sie tatsächlich sind, können unsere Installateure Ihnen nach einer genaueren Begutachtung vor Ort sagen.
 

Wichtig zu wissen: Die Anschaffung von Split-Wärmepumpen wird gefördert! Insbesondere falls Sie über eine Sanierung nachdenken sollten, wäre es für Sie sinnvoll, die Möglichkeit einer Förderung zu nutzen.

Tipp: Split-Kompaktstation Wave300+

Effektive Heizung und immer ausreichend Brauchwasser: Wer nach einer kompletten Zentralheizung in einer Station sucht, der könnte an der Split-Kompaktstation Wave300+ Gefallen finden. Sie besteht aus einer Luft-Wasser-Split-Wärmepumpe als Außengerät sowie der WAVE300+ Kompaktstation. 300 Liter Brauchwasserspeicher und 100 Liter Pufferspeicher stehen zur Verfügung. Dabei benötigt das Gerät im Innenbereich lediglich eine Stellfläche von 0,7 Quadratmetern. 

Wie immer gilt: Unsere Profis von bösch beraten Sie gern!

Mehr erfahren

 

Sie benötigen Hilfe zu weiteren Themen wie Klimatisieren, Lüften oder intelligentes Wohnen? Als Experte für Heizungs- und Klimatechnik stehen wir Ihnen nicht nur mit erstklassigen Produkten, sondern auch mit zahlreichen Services zur Seite. 

Kontaktieren Sie uns!