Kombi-Heizzentrale DUO mit Touch

    • Kombi-Heizzentrale für Stückholz und Pellets mit selbstständiger Umschaltung von Stückholz- auf Pelletsbetrieb
    • Leistungsbereich
      • Scheitholzbetrieb 11,0 - 22,0 kW
      • Pelletsbetrieb 4,7-22,0 kW
    • Normnutzungsgrad bis 93,5 %
    • Großer Füllraum für Stückholz bis 55 cm
    • Automatischer Zündung der Holzscheite mittels Pelletsbrenner
    • Brennwertwärmetauscher beim DUO28 auf Anfrage erhältlich
    • Pelletsbeschickung über Sonden- (manuelle / autom. Umschaltung) bzw. Schnecken-Saugsystem, Pelletsmaulwurf oder P-Box
Produkt unverbindlich anfragen

Produktbeschreibung

Kombi-Heizzentrale

  • Mit Gebläse für kontrollierte Verbrennung von Scheitholz bis zu einer Länge von 55 cm mit stufenloser Leistungsregelung bzw. für die kontrollierte Verbrennung von Holz- Pellets, Ø6 mm gemäß ÖNORM M7135 / EN ISO 17225 - Teil 2: Holzpellets Klasse A1 / D06
  • Mit Emissions- und Wirkungsgrad- Garantie gemäß Ländervereinbarung Art. 15a B-VG
  • Entspricht der Richtlinie UC37 für Bundesförderung aus dem Klimafond
  • Vortrocknung des Brennstoffs sowie saubere Nachverbrennung der Rauchgase und lange Restgluterhaltung
  • Separate Anheiztür für Bedienkomfort
  • Automatische Zündung Scheitholz über Pelletsbrenner möglich
  • Stufenlose Leistungsregelung und automatische Anpassung an unterschiedliche Brennstoffe
  • Pelletsaustragung über Sonden- (manuelle / autom. Umschaltung) bzw. Schnecken-Saugsystem, Pelletsmaulwurf oder P-Box

 

Holzvergasereinheit

  • Holzkessel aus 6-mm-Stahl mit unterem Abbrand
  • Feuerraum mit Einhängeschürzen für den Schutz vor Kesselbelägen
  • Hochtemperatur-Wirbelbrennkammer aus Spezialschamott
  • Drehzahlgeregeltes Saugzuggebläse
  • Stufenlos geregelte Stellantriebe für die getrennte Regelung von Primär- und Sekundärluft
  • Isolierung
    • Kesselverkleidung aus kunststoffbeschichtetem Stahlblech
    • 80-mm-Steinwollmatten-Isolierung für minimale Abstrahlverluste
  • Eingebauter Sicherheits-Wärmetauscher für den Einsatz in geschlossenen Anlagen nach EN 303/5
  • Röhrenwärmetauscher für kontrollierte Abkühlung der Rauchgase
  • Verbrennungsoptimierung und permanente Abgasanalyse über Lambdasonde und Abgasfühler, Regelung auf konstanten Luftüberschuss standardmäßig eingebaut
  • WOS-System für optimalen Wirkungsgrad mit Rüttelmechanik für Heizflächenreinigung ist standardmäßig eingebaut (optional Automatische WOS)
  • Feuchtigkeitsunempfindliches Abgassystem verwenden
  • Aufgeschweißte Transport-Kran-Öse
  • Sicherheitsbatterie zur Kesselkühlung bei Stromausfall

 

Pelletseinheit

  • Spezialeinheit mit wartungsarmem, wassergekühltem Pelletsbrenner
  • Mit selbstreinigendem Rost und darunterliegendem Aschebehälter
  • Automatische Zündung
  • Modulierender Pelletsförderung
  • komplett aufisoliert und steckerfertig verdrahtet
  • Zweifache Rückbrandsicherung durch Absperrschieber Brenner und Absperrschieber Saugturbine
  • Mit Saugzyklon und Saugturbine für automatische Beschickung

 

 


 

Regelung

  • Integriertes Kesselschaltfeld RD71L
  • Modulierende Leistungsregelung

Schaltfeld RD71L

  • bösch Touch-Bedieneinheit
    • 7 Zoll Display
    • Grafische Menüführung
    • Informationen über aktuellen Kessel- und Anlagenzustand
    • Netzwerkfähig 
    • Bedienbar via PC, Smartphone und Tablet
  • Modulierende Leistungsregelung
  • Anlageninformationen
    • Anzeige des aktuellen Anlagezustandes
    • Abfrage aller aktuellen Temperaturen
    • Fehleranzeige mit Klartextmeldung
    • Fehlerspeicher mit Datum und Uhrzeit
  • Gleitende Kesseltemperatur-Regelung (bei Betrieb ohne Puffer)
  • Puffermanagement über RP2-RD mit Differenztemperaturregelung zwischen Kessel und Puffer
  • Modulation auf Kesselsollwert
  • Trinkwarmwasser (TWW)-Funktionen
    • Legionellenschutzfunktion
    • TWW-Tagesprogramm
    • TWW-Ladung mit Ladepumpe über Trinkwarmwasserfühler BF-RD
    • TWW-Entladeschutz
    • Steuerung TWW-Zirkulationspumpe über Option BZ6-RD mit Rücklauffühler
  • 1-Kreis-Solarregelung für Trinkwarmwasser (TWW) oder Frischwasser-Systemspeicher über SO6-RD
  • Regelung eines Heizkreises
    • Mit Außenfühler und Vorlauffühler für gleitenden, bedarfsgeführten Mischerkreis
  • Anschlussmöglichkeit für je ein Raumgerät FRA25-RD (pro Mischerkreis) bzw. ein Raumbediengerät RBG3200
  • Heizungsfunktionen
    • Individuelles Wochenheizprogramm
    • Witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung
    • ECO-Abschaltung für Außentemperatur
  • Erweiterung auf zwei Mischerkreise über MK2-RD bzw. MK2-SOSA
  • Erweiterung auf mehrere (bis zu 18) Heizkreise möglich

Vorteile

Einfache Montage

  • Pelletseinheit steckerfertig und komplett aufisoliert auf Palette
  • Holzvergasereinheit als unisolierter Kesselkörper mit aufgeschweißter Transport-Kran-Öse
  • Bus-Regelungskonzept
     

 

Einfache Bedienung

  • 7” Farb-Touch-Display
  • Selbstständige Umschaltung von Scheitholz- auf Pelletsbetrieb
  • Automatische Betriebsfortführung
  • Optimales Anheizen:
    •  manuell im Scheitholzbetrieb (händisch) durch eine spezielle Luftführung erfolgt ein schnelles Anheizen
    • automatisch im Scheitholzbetrieb durch Zündung mittels Pelletsbrenner
    •  automatisch im Pelletsbetrieb
  • Problemloses Anheizen durch Saugzuggebläse und separate Anheiztür
  • Schwelgas-Absaugung für einfaches Nachlegen ohne Rauchgasaustritt
  • Lange Nachlegeintervalle aufgrund von großem Füllraum für Scheite bis zu 55 cm Länge (Brenndauer bis zu 6 Stunden und mehr im Scheitholzbetrieb)
  • Großzügig dimensionierter Pelletsbehälter mit Stokerschnecke
  • Wassergekühlter Pelletsbrenner mit Schieberost zur automatischen Entaschung und Reinigung
  • Komfortaschelade für einfache und saubere Entleerung und lange Entleerintervalle

 


 

Effizient

  • Geringe Abstrahlverluste aufgrund Rundum-Vollisolierung
  • Geringer Stomverbrauch (40-162 W)
  • WOS-Technik (Wirkungsgrad-Optimierungs-System) für maximale Wirkungsgrade (optional auch Automatisch möglich)

 


 

Sicher

  • Hohe Betriebssicherheit durch erprobte und geprüfte Geräteausführung
  • Sicherheitsbatterie zur Kesselkühlung bei Stromausfall

 


 

Langlebig

  • Robuste und massive Bauweise
  • Spezielle Silizium Karbit Brenkammer
  • Wassergekühlter Pelletsbrenner

 


 

Wartungsarm

  • Stehender Rohrwärmetauscher mit Rüttelmechanik zur Reinigung, von außen über Handhebel bedienbar
  • Pelletsbrenner mit Schieberost zur automatischen Entaschung und Reinigung
  • Großzügig angeordnete Wartungsöffnungen für die bequeme Entaschung und Reingung von vorne

 


 

Umweltfreundlich

  • Holz verbrennt CO2-neutral
  • Lambdaregelung mit Lambdasonde für eine Optimale Verbrennung
  • Optimierte Brennkammer-Geometrie für niedrigste Emissionen durch lange Ausbrandzone
Alle einblenden Alle ausblenden
Bezeichnung Wert
Breite mm 1.000
Höhe mm 1.565
Tiefe mm 1.285
Ø Abgasstutzen aussen mm 149
Ø Ansaugstutzen Verbrennungsluft aussen mm 50
Inhalt Vorratsbehälter l 90
Inhalt Füllraum l 145
Scheitholzlänge maximal cm 55
Bezeichnung Wert
Aufstellung/Montageart
Stand
Brennwertgerät
Nein
TWW-Bereitung
extern
Bezeichnung Wert
Nennspannung V 230
Netzfrequenz Hz 50
Leistungsaufnahme maximal W 67
Bezeichnung Wert
Gewicht brutto kg 955
Gewicht Scheitholzkessel kg 645
Gewicht Pelletseinheit kg 310
Bezeichnung Wert
Kaminzug minimal Pa 8
Abgasmassenstrom minimum kg/h 25,2
Abgasmassenstrom maximal kg/h 57,6
Abgastemperatur minimal °C 110
Abgastemperatur maximal °C 160
NOx Emission mg/MJ 73
CO Emission mg/MJ 4
Org. Kohlenwasserstoffe (OGC) mg/m³ 2
Staub mg/MJ 13
Bezeichnung Wert
Zulässiger Betriebsdruck bar 3
Betriebsdruck maximal 3
Kesseltemperatur minimal °C 60
Kesseltemperatur maximal °C 90
Rücklauftemperatur minimal °C 60
Zulässige Brennstoffe
Pellets/Stückgut
Wasserinhalt Kessel l 157
Wasserinhalt Scheitholzkessel l 115
Wasserinhalt Pelletskessel l 42

Wasserseitiger Widerstand [mbar]

10K 15K 20K
Wasserseitiger Widerstand 7,5 0 4,5
erforderlicher Mindestkaminzug Pa 8
Abgasmassenstrom Nennlast kg/h 57,6
Luftschallpegel maximal dB(A) 70
Bezeichnung Wert
Wärmeleistungsbereich Pellets kW 4,7-22,0
Wärmeleistungsbereich Scheitholz kW 11,0 - 22,0
Wirkungsgrad nach EN303-5 % 93,5
Alle einblenden Alle ausblenden

 Abmessungen    DUO22  DUO28  DUO34  DUO40
H Kesselhöhe mm 1565 1565 1565 1565
H1 Gesamthöhe inkl. Abgasstutzen mm 1610 1610 1610 1610
H3 Höhe Anschluss VL mm 1360 1360 1360 1360
H4 Höhe Anschluss RL mm 140 140 140 140
H8 Höhe Anschluss Saugsystem mm 1370 1370 1370 1370
H9 Höhe Pelletseinheit mm 1465 1465 1465 1465
H10 Gesamthöhe Pelletseinheit inkl. Saugturbine mm 1545 1545 1545 1545
Gesamthöhe Pelletseinheit mit geöffnetem Deckel mm 1865 1865 1865 1865
B Breite gesamt Scheitholz- und Pelletskessel mm 1000 1000 1100 1100
B1 Breite gesamt mit TWO-Hebel mm 1050 1050 1150 1150
B2 Breite Scheitholzkessel mm 570 570 670 670
B3 Breite Pelletseinheit mm 430 430 430 430
L Länge Scheitholzkessel mm 1125 1125 1215 1215
L1 Länge Pelletseinheit mm 1285 1285 1370 1370
  Dimension VL/RL- Anschluss       Muffe R6/4” R6/4” R6/4” R6/4”
W     Mindestabstand Isoliertür zur Wand mm 800 800 800 800
X Mindestabstand Kesselseite zur Wand mm 700 700 800 800
X1 Mindestabstand Scheitholzkessel zur Wand mm 1030 1030 1130 1130
Y Mindestabstand Rückseite zur Wand mm 500 500 500 500
Z Mindestabstand Kesselseite zur Wand mm 200 200 200 200

Alle einblenden Alle ausblenden

Kessel und Lagerraum

  • Maße des Heiz- und Lagerraumes kontrollieren (Mindestmaße für Kessel bzw. Austragung berücksichtigen)
  • Niveauunterschiede und Mauerstärken berücksichtigen
  • Lagerraumgröße beachten (ein- bis zweifacher Jahresbedarf)
  • Zugänglichkeit einkalkulieren (Platz für Reinigung der Abgaswege)
  • Lage des Kamins bedenken (Anschluss Abgasrohr)
  • Keine Feuchtigkeit im Lagerraum zulassen
  • Positionen von Fenster und Türen berücksichtigen
  • Raumhöhe beachten

 

Weiter ist zu beachten:

  • Schräger, glatter Zwischenboden (Verplankung) ist mit einer Neigung von ca. 40 ° bauseits zu erstellen (Gewicht der Pellets darf nicht auf der Austragungseinheit aufliegen)
  • Der Lagerraum sollte luftdicht ausgeführt sein (kein Austreten von Staub bei der Befüllung)
  • Keine elektrischen Installationen im Lagerraum vornehmen (notwendige Elektroinstallation in explosionsgeschützter Ausführung)
  • Keine Aufputz verlegten Leitungen (wasserseitig) im Pelletslagerraum anbringen
  • Die Länge der Einblasleitung zwischen Befüllstutzen und Pellets-Tankfahrzeug darf maximal 30 m betragen (Zufahrt LKW berücksichtigen)
  • Im umliegenden Bereich der Befüllstutzen sollte eine elektrische Steckdose (230V/10A) für das Tankfahrzeug vorgesehen werden

E-Anschlussschema


Schaltfeld RD71L

  • Steuerung Heizkreispumpen über Relaisausgänge Kontaktbelastbarkeit: max. 230V/1A
  • 3 Triac-Ausgänge
    • Belastung: max. 230V/1A
    • Drehzahlsteuerung von UPS-Pumpen (Pulspaketsteuerung 35 % ... 100 %)
    • Nicht geeignet für Drehzahlsteuerung von elektronischen Pumpen oder Hocheffizienzpumpen
    • Bei Steuerung von hochohmigen Geräten (z.B. Relais, Lampen, Ventile) sind die Ausgänge zusätzlich mit RC-Gliedern zu beschalten
  • 6 Fühlereingänge wahlweise für:
    • Pufferfühler (Option RP2-/PF3-RD)
    • TWW-Ladung (Option BF-RD)
    • Zirkulationspumpe mit Rücklauffühler (Option BZ6-RD)
    • Einkreissolar (Option SO6-RD)
    • Zubringerpumpe mit Rücklauffühler (Option HP3-RD)
  • Busverbindung zu Digital-Raumbediengerät und zu Regelmodulen WTR71/ WTH71 über BUKA25/50 (bzw. LIYCY 2x2x0,5 mm²)
    • Geräte in Serie verschleifen (kein sternförmiger Anschluss)
  • Fernsteuerung Heizkreis über Modem bzw. über FRA25-RD und potenzialfreiem Kontakt in Kombination mit Option FS1-FRA

 

Schaltfeld RD70L

  • Pufferladung über interne Kesselregelung und Pufferladepumpe mit Drehzahlregelung (Option RP2-RD)
  • Mit Pumpennachlauf für geregelte Ausbrandsteuerung
  • Störausgang über potenzialfreien Kontakt (Option AM1-PEO)
  • Kesselfreigabe über potenzialfreien Kontakt


Stellen Sie eine Anfrage - wir kümmern uns um Ihr Anliegen
Österreich