Kollektorset 20° waagr. mit 7,5 m²

    • Universal-Rahmenkollektor
    • Aus seewasserbeständigem Aluminiumprofil
    • Dämmung aus 40 mm starker Mineralwollplatte
    • Rückwand aus Aluminiumblech 
    • Optimaler Lichteintritt durch klares, gehärtetes Solarsicherheitsglas
    • Vakuumbeschichteter Vollflächen- Kupfer- bzw. Aluminiumabsorber mit Harfenverrohrung
    • Kollektorhalter und Profilschienen für Windlastzonen bis 150 km/h und Schneelastzonen von 1,5 kN/m² bis 3 kN/m²
    • Für Aufdach 20 ° aufgeständert
Produkt unverbindlich anfragen
Alle einblenden Alle ausblenden
Bezeichnung Wert
Breite mm 6,570
Tiefe mm 84
Höhe mm 1,180
Bezeichnung Wert
Anschlussart
Verschraubung flachdichtend
Anschlussnennweite Gewinde 1
Bezeichnung Wert
Kollektorfläche 7.5
Nettofläche 6.9
Aperturfläche 7.2
Wärmeträgerinhalt l/m² 0.68
Stillstandstemperatur °C 210
Isolierstärke mm 40
Isolierwerkstoff
Mineralwolle
Einfacher Wärmedurchgangs-koeffizient W/m²K 3.02
Quadratischer Wärmedurchgangs-koeffizient W/m²K 0.021
Einstrahlwinkel-korrekturfaktor K(50)
0.96
Kollektorenanzahl
3
Empfohlene Befestigungspunkte
12
Alle einblenden Alle ausblenden

 

 

  • Die Bestimmung des empfohlenen Speicherinhaltes und der notwendigen Kollektorfläche bei idealer Ausrichtung (Süd und 45 ° Dachneigung) können mittels dem unten dargestellten Diagramm erfolgen

 

Beispiel:
Haushalt mit sechs Personen und Trinkwarmwasserbedarf 45 l pro Person und Tag
  • Ergebnis:
    • Speicher 550 l
    • Kollektorfläche 7,5 m² (Deckung Mai bis August)
    • Kollektorfläche 11 m² (Deckung März bis September)

 

  • Diagramm zur Bestimmung der notwendigen Kollektorfläche, wenn die ideale Ausrichtung der Kollektoren aufgrund örtlicher Gegebenheiten nicht möglich ist

Beispiel: Ausrichtung 127° Ost und eine Dachneigung von 27°

  • Ergebnis: Erhöhung der Kollektorfläche gegenüber idealer Ausrichtung um 20%
  • Hinweis: Zur Bestimmung der Abweichung von der Südausrichtung kann der Sonnenstand verwendet werden. Eine Stunde Abweichung vom Sonnenstand 12.00 Uhr (Winterzeit) entspricht einer Abweichung um 15°

 

 

  • Trinkwarmwasserertrag:
    • bis zu 50 l/m² (60 °C) pro Tag
  • Kollektorfläche:
    • ca.1,5 m² pro Person
  • Empfohlene Speichergröße:
    • TWW: 50 l/m² ... 60 l/m² Kollektorfläche, Puffer 80 l/m² Kollektorfläche
  • Erreichbare Deckungsrate:
    • 60 % ... 80 %
  • Minimale empfohlene Wärmetauscherfläche des Speicher-Registers:
    • Glattrohr bzw Edelstahl-Wellrohr(EMMA): in. 20 % der Kollektorfläche (Faktor 5)
    • Rippenrohr: min. 30 % der Kollektorfläche (Faktor 3)

 

Achtung:

  • Bei zu kleiner Registerfläche ergeben sich höhere Kollektortemperaturen,damit sinkt der solare Nutzungsgrad
  • Bei voller Sonneneinstrahlung kann es zum Ausdampfen der Kollektoren kommen (Stillstand der Anlage)

 

 

  • Je nach Förderungsrichtlinien sind Solarpumpengruppen mit Energieeffizienzklasse-A Pumpe erforderlich (Typenanhang „A“).
  • Für die Anzeige des Solarertrags wird zwischen Systemen mit Solarertragserfassung und Solarertragsmessung unterschieden
    • Zur Solarertragserfassung genügen 2 Temperaturfühler für Vor- und Rücklauf (Option SOM2..)
    • Zur Solarertragsmessung ist zur Option SOM2.. zusätzlich ein Volumenmessteil erforderlich, z.B Flügelradzähler (VGS). Alternativ dazu kann ein System mit Vortex-Sensor FS20-VT.. und SOM3-DL bzw. SOM3/VT-RAW verwendet werden.

 

  • Verhältnis Registerflächen zur Kollektorfläche beachten:
    • Glattrohr bzw Edelstahl-Wellrohr(EMMA):
    • min. 20 % der Kollektorfläche (Faktor 5)
    • Rippenrohr:
    • min. 30 % der Kollektorfläche (Faktor 3)
  • Empfohlenes Speichervolumen für Solar:
    • TWW: min. 50 l/m² ... 60 l/m² Kollektorfläche
    • Puffer: min. 80 l/m² Kollektorfläche
  • Pumpengruppe für die sichere Wärmeabfuhr (Einstrang-, 2-Strang- oder 3-Strang-Pumpengruppe)
  • 2-Kreis-Solarregelung UVR61-3R oder Regeloption SO7-RAW mit Vorrangfunktionen (z.B. Vorrang TWWLadung)
  • Sicherstellung Wärmeabfuhr über Parallelbetrieb mit gleitendem TWW-Vorrang (nur bei SO7-RAW)
  • Zwangszuschaltung Pufferregister bei hohem Solareintrag und zu kleinem TWW-Register (bei Solarregelung UVR61-3R über Schaltkanal 3)
  • Automatische Umladung Solarpuffer in den TWWSpeicher über UVR64-HB (RP5-RAW)
  • Maßnahmen für optimale Pufferschichtung beachten
  • Solare Ertragserfassung über zusätzliche Fühler (SOM2-RAW oder SOM2-UVR61)
  • Solarertragsmessung wahlweise über SOM2.. und zusätzlichen Volumengeber VGS oder mittels Vortex-Sensor und VL/RL-Fühler über Option SOM3/40-DL (UVR/ESR) oder SOM3/VT-RAW (RAW)

 

Maßnahmen für optimalen Pufferschichtschutz

  • Holzkesseleinbindung über thermostatische Rücklaufanhebung ATV..
  • Ölkesseleinbindung über drehzahlgeregelte Kesselpumpe
  • Gaskesseleinbindung im oberen Pufferbereich
  • Wärmepumpeneinbindung über getrennte Pufferspeicher möglich
  • Gleitende Puffer-Anfahrentlastung über Option AFP(AFX)-RAW
  • Verbraucherkreise mit variabler Wassermenge (Mischerkreise)
  • Wenn möglich gestaffelte Einbindung der Heizkreisrückläufe (je nach Auslegung)
  • Keine Pumpenkreise verwenden (TWW-Ladekreis einregeln)
  • Umladung Puffer in TWW-Speicher über UWP und Strangregulierventil
  • Verbrühungsschutz Trinkwasser über Mischventil TWM20 oder Zirkulationspumpeneinheit ZEA20

 

 


Stellen Sie eine Anfrage - wir kümmern uns um Ihr Anliegen
Österreich

Ich erkläre mich mit der Verarbeitung meiner persönlichen Daten und der Weitergabe an einen bösch-Kompetenzpartner (Installateur, Frigorist,..) zum Zweck einer Kontaktaufnahme für eine unverbindliche Beratung und Angebotslegung einverstanden. Darüber hinaus stimme ich einer Zustellung von Werbematerial über elektronischen Weg ausdrücklich zu.