Großflächenkollektor FLEX HOLZ mit 8,1m²

    • Holz-Großflächenkollektor für die Integration in die Dachlandschaft
    • Dämmung aus 50 mm starker Mineralwollplatte
    • Rückwand aus OSB-Platte
    • Optimaler Lichteintritt durch prismiertes, eisenarmes Solarsicherheitsglas
    • Hochwertige Absorberbeschichtung aus Mirotherm
    • Kollektorgröße von 8,1 m²
    • VL/RL wahlweise rechts oder links oben durch die Rückwand (andere Varianten auf Anfrage und gegen Aufpreis)
Produkt unverbindlich anfragen
Alle einblenden Alle ausblenden
Bezeichnung Wert
Breite mm 5,095
Tiefe mm 108
Höhe mm 1,595
Bezeichnung Wert
spezifisches Gewicht kg/m² 24.5
Bezeichnung Wert
Anschlussnennweite DN 20
Bezeichnung Wert
Kollektorfläche 8.1
Nettofläche 7
Aperturfläche 7.2
Montageart
Indach
Wärmeträgerinhalt l/m² 0.7
Stillstandstemperatur °C 182
Isolierstärke mm 50
Isolierwerkstoff
Mineralwolle
Abmessungen Absorberrohre mm Ø 8x0,4
Abmessungen Sammelrohr mm Ø 22x1
Einfacher Wärmedurchgangs-koeffizient W/m²K 3.792
Quadratischer Wärmedurchgangs-koeffizient W/m²K 0.018
Einstrahlwinkel-korrekturfaktor K(50)
0.95
Max. zulässiger Betriebsüberdruck bar 6
Holzlatten für Montage w/ü
2
Alle einblenden Alle ausblenden

 

Type Kollektor Art. Nr. Anzahl Holzlatten
447677
FLEX4,9H2 448132 2
FLEX6,5H2 448133 2
FLEX8,1H2 448134 2
FLEX9,7H2 448135 3
FLEX11,3H2 448136 3

 

 

  • Die Bestimmung des empfohlenen Speicherinhaltes und der notwendigen Kollektorfläche bei idealer Ausrichtung (Süd und 45 ° Dachneigung) können mittels dem unten dargestellten Diagramm erfolgen

 

 

Beispiel:
Haushalt mit sechs Personen und Trinkwarmwasserbedarf 45 l pro Person und Tag
  • Ergebnis:
    • Speicher 550 l
    • Kollektorfläche 7,5 m² (Deckung Mai bis August)
    • Kollektorfläche 11 m² (Deckung März bis September)

 

 

  • Diagramm zur Bestimmung der notwendigen Kollektorfläche, wenn die ideale Ausrichtung der Kollektoren aufgrund örtlicher Gegebenheiten nicht möglich ist

 

 

Beispiel: Ausrichtung 127° Ost und eine Dachneigung von 27°

  • Ergebnis: Erhöhung der Kollektorfläche gegenüber idealer Ausrichtung um 20%
  • Hinweis: Zur Bestimmung der Abweichung von der Südausrichtung kann der Sonnenstand verwendet werden. Eine Stunde Abweichung vom Sonnenstand 12.00 Uhr (Winterzeit) entspricht einer Abweichung um 15°

 

 

  • Trinkwarmwasserertrag:
    • bis zu 50 l/m² (60 °C) pro Tag
  • Kollektorfläche:
    • ca.1,5 m² pro Person
  • Empfohlene Speichergröße:
    • TWW: 50 l/m² ... 60 l/m² Kollektorfläche, Puffer 80 l/m² Kollektorfläche
  • Erreichbare Deckungsrate:
    • 60 % ... 80 %
  • Minimale empfohlene Wärmetauscherfläche des Speicher-Registers:
    • Glattrohr bzw Edelstahl-Wellrohr(EMMA): in. 20 % der Kollektorfläche (Faktor 5)
    • Rippenrohr: min. 30 % der Kollektorfläche (Faktor 3)

 

Achtung:

  • Bei zu kleiner Registerfläche ergeben sich höhere Kollektortemperaturen,damit sinkt der solare Nutzungsgrad
  • Bei voller Sonneneinstrahlung kann es zum Ausdampfen der Kollektoren kommen (Stillstand der Anlage)

 

 

 

  • Je nach Förderungsrichtlinien sind Solarpumpengruppen mit Energieeffizienzklasse-A Pumpe erforderlich (Typenanhang „A“).
  • Für die Anzeige des Solarertrags wird zwischen Systemen mit Solarertragserfassung und Solarertragsmessung unterschieden
    • Zur Solarertragserfassung genügen 2 Temperaturfühler für Vor- und Rücklauf (Option SOM2..)
    • Zur Solarertragsmessung ist zur Option SOM2.. zusätzlich ein Volumenmessteil erforderlich, z.B Flügelradzähler (VGS). Alternativ dazu kann ein System mit Vortex-Sensor FS20-VT.. und SOM3-DL bzw. SOM3/VT-RAW verwendet werden.

 

 

  • Verhältnis Registerflächen zur Kollektorfläche beachten:
    • Glattrohr bzw Edelstahl-Wellrohr(EMMA):
    • min. 20 % der Kollektorfläche (Faktor 5)
    • Rippenrohr:
    • min. 30 % der Kollektorfläche (Faktor 3)
  • Empfohlenes Speichervolumen für Solar:
    • TWW: min. 50 l/m² ... 60 l/m² Kollektorfläche
    • Puffer: min. 80 l/m² Kollektorfläche
  • Pumpengruppe für die sichere Wärmeabfuhr (Einstrang-, 2-Strang- oder 3-Strang-Pumpengruppe)
  • 2-Kreis-Solarregelung UVR61-3R oder Regeloption SO7-RAW mit Vorrangfunktionen (z.B. Vorrang TWWLadung)
  • Sicherstellung Wärmeabfuhr über Parallelbetrieb mit gleitendem TWW-Vorrang (nur bei SO7-RAW)
  • Zwangszuschaltung Pufferregister bei hohem Solareintrag und zu kleinem TWW-Register (bei Solarregelung UVR61-3R über Schaltkanal 3)
  • Automatische Umladung Solarpuffer in den TWWSpeicher über UVR64-HB (RP5-RAW)
  • Maßnahmen für optimale Pufferschichtung beachten
  • Solare Ertragserfassung über zusätzliche Fühler (SOM2-RAW oder SOM2-UVR61)
  • Solarertragsmessung wahlweise über SOM2.. und zusätzlichen Volumengeber VGS oder mittels Vortex-Sensor und VL/RL-Fühler über Option SOM3/40-DL (UVR/ESR) oder SOM3/VT-RAW (RAW)

 

Maßnahmen für optimalen Pufferschichtschutz

  • Holzkesseleinbindung über thermostatische Rücklaufanhebung ATV..
  • Ölkesseleinbindung über drehzahlgeregelte Kesselpumpe
  • Gaskesseleinbindung im oberen Pufferbereich
  • Wärmepumpeneinbindung über getrennte Pufferspeicher möglich
  • Gleitende Puffer-Anfahrentlastung über Option AFP(AFX)-RAW
  • Verbraucherkreise mit variabler Wassermenge (Mischerkreise)
  • Wenn möglich gestaffelte Einbindung der Heizkreisrückläufe (je nach Auslegung)
  • Keine Pumpenkreise verwenden (TWW-Ladekreis einregeln)
  • Umladung Puffer in TWW-Speicher über UWP und Strangregulierventil
  • Verbrühungsschutz Trinkwasser über Mischventil TWM20 oder Zirkulationspumpeneinheit ZEA20

 

 


Stellen Sie eine Anfrage - wir kümmern uns um Ihr Anliegen
Österreich

Ich erkläre mich mit der Verarbeitung meiner persönlichen Daten und der Weitergabe an einen bösch-Kompetenzpartner (Installateur, Frigorist,..) zum Zweck einer Kontaktaufnahme für eine unverbindliche Beratung und Angebotslegung einverstanden. Darüber hinaus stimme ich einer Zustellung von Werbematerial über elektronischen Weg ausdrücklich zu.